Vita

Geboren in Cieszyn, Polen.
Studium der Malerei und Fotografie an der Schlesischen Universität Katowice, Gesangsstudium an der Musikakademie Katowice.

Malerei, Zeichnung, Fotografie, Digitalkunst mit Atelier in Darmstadt.
In meiner Malerei geht es um den Ausschnitt eines Ortes, der keine Möglichkeiten zum Abschweifen lässt. Der Ort gibt die Koordinaten für die unästhetischen Themen in einer subtilen Ästhetik an. Die Kreatur erreicht den Ort, aus dem es keinen Ausweg gibt; alles ist entschieden – gnadenlos. Strukturen werden immer in vielen Schichten aufgetragen, um dann doch teilweise und tief eliminiert zu werden. Die Option des Rückblicks bleibt möglich.

Farben wirken als Filter, indem sie oft fern ihrer Bedeutung und ihres gewohnten Einsatzes erscheinen. Dies birgt einen dezenten Spott, der sich schon bei kurzer Betrachtung von seiner Lächerlichkeit trennt. Persönliche und oft gesellschaftlich erkannte Klischees benutze ich, um den zugespitzten Simulationen die offensichtlich würdige Stimmung zu nehmen. Gelegentlich verlasse ich den Ort, die Kreaturen, deren Probleme und Klischees. Dann entstehen Bilder, die dem bisherigen Verständnis nicht mehr entsprechen aber doch notwendig sind.

Notwendig für meinen Artgang ist auch die Fotografie: sie erweitert meine Gangart; mal konzentriert sie meine Gedanken, mal zerstreut sie sie. Sie notiert mein individuelles Handeln und erlaubt mir, in meiner anderen Sprache, der gleichen Welt immer wieder anders zu begegnen, sie zu betrachten und sie zu mutieren.

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Born in Cieszyn, Poland.
Painting and Photography Studies at the University of Silesia in Katowice, Vocal Studies at the Academy of Music, Katowice.

Studio: Darmstadt, Germany.
Activities: painting, drawing, photography and digital art.

My paintings deal with an excerpt of a place from which there can be no straying away.
This place determines the coordinates for the unaesthetic subjects in a subtle aesthetics.
The creature arrives at the place of no escape; everything is decided – mercilessly.
Structures are always applied in multiple layers, only to be partially and deeply eliminated. A retrospective view is still possible.
Colours act as filters, often appearing far removed from their meaning and habitual use.

This disguises a slight mockery that can be distinguished from ridicule even after a short contemplation.
I employ clichés both private and commonly recognized by society to steal the apparent dignified mood from the overstated simulations.
Occasionally I leave the place, the creatures, their problems and clichés behind.
That is when pictures emerge that no longer correspond to the previous meaning but are nonetheless necessary.

Photography is also essential for my artwork: it widens my creative paths; at times it allows me to focus my thoughts, sometimes it scatters them.
It notes down my personal actions and allows me to encounter the same world again and again in different ways, in my other language; to contemplate it and to mutilate it.